[Zurück zur Trefferliste]

PRA - Patient Reactions Assessment

deutsche Version eines Instrumentes zur Erfassung der Qualität der Arzt-Patient-Beziehung

 

Projektkennung VfD_PRA_11_002085
Laufzeit von 09/2011, fortlaufend
Webseitehttp://www.allgemeinmedizin.uni-jena.de/content/forschung/instrumente/arzt_patienten_beziehung/index_ger.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Ziel dieses Projektes ist die Übersetzung und kulturelle Adaption des englischen Originalinstrumentes PRA in das Deutsche sowie die anschließende Evaluation des deutschen Fragebogens im hausärztlichen Setting.
Hintergrund / Ziele Die Beziehung zwischen Arzt und Patient hat tiefgreifende Auswirkungen auf eine Vielzahl von gesundheitsbezogenen Variablen wie z.B. die Therapietreue und die Zufriedenheit der Patienten (Inui & Carter, 1985; Joos & Hickman, 1990). Zur Charakterisierung der Arzt-Patient-Beziehung wird dabei häufig ein kognitiv orientierte Ansatz (cognitive care) im Gegensatz zu einem emotionalen Ansatz mit Schwerpunkt auf Empathie (emotional care) diskutiert (DiBlasi et al. 2001). In einer Meta-Analyse über 41 Beobachtungstudie zur Arzt-Patient-Beziehung wurden ebenfalls 2 ähnliche Kategorien unterschieden: ein eher auf Fähigkeiten bezogenes Verhalten, wie Informationen geben, technische Kompetenz und ein eher sozioemotionales Verhalten des Arztes (Hall, Roter, Katz, 1988).
Patient Reaction Assessment (PRA) ist ein im englischen Sprachraum etabliertes und valides Instrument zur Erhebung der wahrgenommenen Qualität der Arzt-Patient-Beziehung. Der 15-Items umfassende Fragebogen unterscheidet die 3 Subskalen: Information, affektives Verhalten und Kommunikation (Galassi et al, 1992). Die 3 Indizes können anschließend einzeln verwendet und ausgewertet werden oder in der Kombination in Form eines Summenscores.

Ziel dieses Projektes ist die Übersetzung und kulturelle Adaption des englischen Originalinstrumentes PRA in das Deutsche sowie die anschließende Evaluation des deutschen Fragebogens im hausärztlichen Setting.
Methodik Die Evaluation erfolgt im Rahmen der PAM-Studie an 400 hausärztlich versorgten Patienten. Faktoranalytische Berechnungen dienen der Evaluation der zugrunde liegenden Struktur des Erhebungsinstrumentes. Des Weiteren werden die internen Konsistenzen (Cronbachs alpha) zur Beurteilung der Reliabilität berechnet.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 09.02.2015