[Zurück zur Trefferliste]

Aktionsbündnis Schmerz - Gesundheitsökonomische Evaluation eines Programms zur Verbesserung der Schmerzversorgung im Rahmen des Aktionsbündnis schmerzfreie Stadt Münster

 

Projektkennung VfD_Aktionsbündnis_S_10_003099
Laufzeit von 01/2010 bis 06/2014
Webseitehttp://www.schmerzfreie-stadt.de/
Status des Projekts abgeschlossen
GesamtprojektAktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Wie sind die Kosten, Nutzen und Kosten-Nutzen-Relationen der Interventionen im Versorgungsprojekt „Aktionsbündnis schmerzfreie Stadt Münster“?
Hintergrund / Ziele Die Inzidenz post-operativer Schmerzen beträgt in Deutschland 2 bis 4,5 Millionen Personen. Für die stationäre Altenhilfe und die ambulante Versorgung ist die Datenlage über die Prävalenz von Schmerzen sehr lückenhaft. Jedoch lässt sich vermuten, dass auch in diesen Versorgungseinrichtungen ähnliche Situationen der Schmerzbehandlung vorliegen. Der daraus resultierende Handlungsbedarf im Bereich Schmerzmanagement wird darüber hinaus durch den demographischen Wandel sowie durch gesundheitsökonomische Anforderungen weiter erhöht.
Die Interventionsstudie „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ hat unter anderem zum Ziel die Versorgungssituation von Patienten mit Schmerzen in verschiedenen Versorgungseinrichtungen, mit einem Ex-post-facto Design, darzustellen.
Methodik Die Kosten der strukturierten schmerzverbessernden Interventionen in verschiedenen Sektoren der Versorgung im Großraum Münster wurden hinsichtlich ihrer Kosten und Nutzen evaluiert.
Datenbasis Primärdaten
Studiendesign Interventionsstudie, gesundheitsökonomische Analyse
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 120 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 07.04.2015