[Zurück zur Trefferliste]

Generisches Screening - Entwicklung und Testung eines generischen Screenings für die Vorabschätzung von Fallgruppen im Antragsverfahren auf medizinische Rehabilitation

 

Projektkennung VfD_Generisches_Scre_11_003273
Laufzeit von 01/2011 bis 03/2014
Webseitehttp://medsoz.charite.de/forschung/abgeschlossene_forschungsprojekte/
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Entwicklung und Testung eines indikationsübergreifenden Kurzinstrumentes (Screening) zum Einsatz im Bewilligungsverfahren von Leistungen der medizinischen Rehabilitation.
Hintergrund / Ziele In den letzten Jahren ist es zu einer immer größeren Differenzierung des Einrichtungsprofils von Rehabilitationskliniken durch spezifische Behandlungskonzepte gekommen, z.B. Programme, welche psychische oder berufsbezogene Begleitbeeinträchtigungen von Rehabilitanden stärker berücksichtigen (Vorsatz, Brüggemann, 2011). Um eine zielgerichtete Zuweisung von Rehabilitanden in geeignete Rehabilitationskliniken vornehmen zu können, muss der Behandlungsbedarf bereits im Antragsverfahren differenzierter als bisher festgestellt werden. Sieht man von Ausnahmen in einzelnen Bereichen ab, fehlt es bislang allerdings an geeigneten indikationsübergreifenden Instrumenten, welche Antragsteller mit besonderen Problemlagen identifizieren könnten. Ziel des Forschungsprojekts ist es daher, ein generisches Screening zur Erfassung Reha-relevanter biopsychosozialer Beeinträchtigungen von Antragstellern auf medizinische Rehabilitation zu entwickeln und zu testen.
Methodik In einem ersten Schritt wird ein indikationsübergreifendes (Lang-) Assessment auf Basis der ICF-Klassifikation entwickelt und stratifiziert nach den häufigsten 9 Diagnosegrundgruppen bei einer Bewilligtenstichprobe der DRV Bund getestet. Aufgrund inhaltlicher Erwägungen und methodischer Kriterien wird dieses Assessment in einem zweiten Schritt zu einem (Kurz-) Screening auf maximal 2 Seiten verdichtet.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 2.739)
Sekundärdaten
   Rentenversicherung  (Stichprobengröße: 2.265)
Studiendesign Querschnittstudie
Längsschnittstudie
Kohortenstudie (prospektiv)
Beobachtungsstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 65 Jahre
Ergebnisse Siehe Veröffentlichungen.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 03.06.2015