[Zurück zur Trefferliste]

EcoCare-PIN - Lebensqualität und Entwicklung von Kindern in Sachsen

Early comprehensive Care of Preterm Infants – effects on quality of life, childhood development and health care utilization

 

Projektkennung VfD_EcoCare-PIN_13_003463
Laufzeit von 10/2013 bis 07/2016
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Frühgeburt und die daraus folgende Notwendigkeit medizinischer Versorgung stören den Prozess der postnatalen Bindung und haben somit Auswirkungen (I) auf das Wohlbefinden von Kind und Familie im Alter von 1-10 Jahren und (II) auf die Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen.

Frühe psychologisch-sozialmedizinische Interventionen, die darauf abzielen, die Eltern-Kind-Bindung und elterliche Kompetenz zu stärken, mindern die negativen Folgen von Frühgeburt für das Kind, die Eltern und das Gesundheitssystem.

Hintergrund / Ziele Das Erreichen einer hohen Lebensqualität von Kindern und Familien stellt ein wichtiges gesellschaftliches Ziel dar. Die Perinatalzeit und der Gesundheitszustand im Säuglingsalter sind bedeutende Einflussfaktoren auf die kindliche Entwicklung und stellen die Weichen für die künftige Lebensqualität.
Technische Fortschritte und eine optimierte medizinische Versorgung der vergangenen Jahrzehnte ermöglichten das Überleben auch von extrem unreifen Frühgeborenen und die Minderung des Risikos für schwere Organschäden. Frühgeburten sind oftmals mit kurz- und auch langfristigen Belastungen für betroffene Kinder und Familien verbunden. Das durch die Frühgeburt gestörte Bindungsverhältnis von Eltern und Kind sowie die daraus hervorgehenden Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung und Lebensqualität werden als eine wesentliche Ursache für die erhöhten Gesundheitsleistungen und Folgekosten angesehen.
Das Projekt untersucht für Deutschland erstmalig umfassend die langfristigen Konse-quenzen von Frühgeburt und evaluiert die Wirksamkeit vorhandener psychologisch-sozialmedizinischer Versorgungsprogramme.

Die beiden Hauptziele des Forschungsvorhabens sind:
• Erfassung der gesundheitlichen, psychosozialen und monetären Folgen von Frühgeburt für betroffene Kinder (Lebensqualität, Eltern-Kind Beziehung, psychische und körperliche Entwicklung, Komorbiditäten, Wachstum und schulische Entwicklung), betroffene Familien (Lebensqualität der Familie, Eltern-Kind Beziehung) und für das Gesundheitssystem (Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, stationäre und ambulante Behandlungen, Kosten).
• Untersuchung der Langzeiteffekte einer frühen, psychologisch-sozialmedizinischen Betreuung von Frühgeborenen und deren Familien auf die kindliche Entwicklung, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, Lebensqualität von Kindern und El-tern und die Eltern-Kind Bindung.
Methodik Das innovative Forschungsdesign besteht aus GKV-Routinedaten, die mit Primärdaten verknüpft werden. Ausgehend von ambulanten und stationären Routinedaten der Jahre 2007 bis 2014 von Kindern, die in den Jahren 2007 bis 2013 geboren wurden, werden bei früh- und termingeborenen Kindern die mentale und physische Entwicklung, Morbidität, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen sowie die direkten Kosten verglichen. Somit können die Folgen von Frühgeburt über einen Zeitraum von bis zu 7 Jahren abgebildet werden.

Im Rahmen einer, in diese Routinedaten-basierte Kohortenstudie eingebetteten, vertiefenden Primärdatenerhebung werden von rund 7.200 Frühgeborenen und 10.000 Termingeborenen anhand eines Fragebogens Informationen zur Lebensqualität von Kindern und deren Familien, Eltern-Kind Beziehung und Exposition zu früher psychologisch-sozialmedizinischer Versorgung erhoben. Dies ermöglicht die Untersuchung der Effekte unterschiedlicher Versorgungsangebote für frühgeborene Kinder.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 17.000)
Sekundärdaten
   Krankenkassen - GKV  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Kohortenstudie (retrospektiv)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 0 bis 8 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 21.08.2015