[Zurück zur Trefferliste]

Evaluation des Sturzrisikoassessments (SRA) am Universitätsklinikum Dresden

Ableitung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung des bestehenden SRA

 

Projektkennung VfD_14_003466
Laufzeit von 01/2014 bis 12/2014
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Das derzeit eingesetzte SRA unterscheidet nicht ausreichend zwischen Patienten mit normalem und erhöhten Sturzrisiko.
Die eingesetzten Items des SRA weisen in ihrer Kombination keine prädiktive Wirkung für das Eintreten eines Sturzes während des stationären Aufenthaltes auf.
Es können Ansätze aufgezeigt werden, dass trotz verringerten Dokumentationsvolumen (Itemreduktion) eine Verbesserung der SRA Güte erzielt werden kann.
Hintergrund / Ziele Sturzprophylaxe und deren Umsetzung ist ein wichtiger Parameter der Patientensicherheit. Dennoch fehlen aktuelle versorgungsepidemiologische Untersuchungen zu Häufigkeit, Schwere und Risikofaktoren von Stürzen im stationären Versorgungsalltag.
Methodik Die Datenanalyse beinhaltet vier aufeinander aufbauende Schritte:
1. Welche Daten bzgl. der Gütekriterien von Messinstrumenten existieren zum Sturzrisikoassessment (SRA) am Universitätsklinikum Dresden? Weisen diese eine adäquate Güte aus?
2. Ermittlung der Validität des bestehenden SRA in einer Stichprobe:
a. Faktorenanalyse, Cronbachs Alpha, Prädiktion Sturz
b. Insgesamt vs. Altersgruppen (Terzile)
c. Versorgungsbereiche, unterteilt nach:
i. Normalstation vs. Intensivstation
ii. Somatisch vs. psychiatrisch
iii. Chirurgisch vs. konservativ
3. Wichtung der aktuellen Faktoren überprüfen
4. Ermittlung der Validität und Cronbachs Alpha, Durchführung einer Faktorenanalyse unter Modifikation mit dem Ziel der Maximierung der Prädiktion
i. Können bestehende Faktoren wie bspw. Sehbeeinträchtigung, Ohnmacht, Ausscheidung entfallen?
ii. Müssen weitere Faktoren ins SRA aufgenommen werden?
Datenbasis Sekundärdaten
   Krankenhäuser  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 0 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 17.11.2014