[Zurück zur Trefferliste]

LUCAS - Longitudinale Urbane Cohorten-Alters-Studie (LUCAS)

Altern der Langzeitkohorte in der Metropolregion Hamburg seit dem Jahr 2000

 

Projektkennung VfD_LUCAS_00_003496
Laufzeit von 01/2000 bis 06/2016
Webseitehttp://www.albertinen.de/krankenhaeuser/geriatrische_klinik/leistungsspektrum/lucas
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Hypothese A: Die Entwicklung der individuellen Gesundheit kann nicht abgeleitet werden über die Beobachtung von nur einem medizinischen Parameter, sondern über die Betrachtung des natürlichen Alternsverlaufs bei denselben Individuen bei gleichzeitiger Dokumentation von Verhalten, Multimorbidität, funktionaler Kompetenz und ihrer Veränderungen im Zeitverlauf.
Hypothese B: Eine solche Langzeit-Kohortenstudie mit älteren Menschen ab 60 Jahren ohne obere Altersbegrenzung ist mit einer sehr hohen Teilnehmerbereitschaft seit dem Jahr 2000 trotz umfangreicher, wiederkehrender schriftlicher Selbstausfüller-Befragungswellen durchführbar.

Hintergrund / Ziele HINTERGRUND: Die ältere Bevölkerung in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten absolut und prozentual weiter wachsen. Doch wenig ist bekannt zum normalen Alternsverlauf, zu Gesundheitsförderung und Prävention im Alter, da medizinische Annahmen zum Alterungsprozess und funktionellem Abbau überwiegend auf Untersuchungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen basieren und repräsentieren somit nicht die Mehrheit der selbstständig im eigenen Zuhause lebenden älteren Menschen.

ZIELE: Erhebung epidemiologischer Daten mittels periodischer Befragungen von Schlüsselparameter für die
(1) Beschreibung individueller Alternslebensläufe in einer städtischen Bevölkerung über die Dokumentation der Veränderung von funktionellem Status, Auftreten von Gebrechlichkeit, Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Tod;
(2) Aufdeckung von Determinanten des gesunden Alterns;
(3) Analyse nachhaltiger Effekte gesundheitsfördernder und präventiver Interventionsangebote;
(4) Abgabe von Gesundheitsempfehlungen für unterschiedliche Zielgruppen älterer Menschen (fit, vorgebrechlich, gebrechlich, behindert);
(5) Einrichtung eines Forschungs-Rahmens zur Hypothesen-Überprüfung mittels Durchführung eingebetteter Studien mit speziellen Teilgruppen der LUCAS-Langzeitkohorte.
Methodik METHODEN: Zum besseren Verständnis des natürlichen Alterungsprozesses werden Beobachtungen der selben Individuen einer Langzeit-Kohorte zu krankheits- und behinderungsfreier Zeit, funktionellem Abbau, Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe), Institutionalisierung und Mortalität dokumentiert und analysiert. Hierfür wurden 3.326 selbstständig lebende ältere Menschen ab 60 Jahre ohne Pflegestufe (Pflegeversicherung I-III) und ohne demenzielle Auffälligkeiten aus 21 Hamburger Hausarztpraxen im Jahr 2000 zur Durchführung der Studie „Aktive Gesundheitsförderung im Alter“ (PRO AGE) eingeschlossen (2000-2003). Während dieser Befragungswelle 1 wurden in einem kontrolliert-randomisierten Studiendesign (RCT) gesundheitsfördernde und präventive Interventionen angeboten (RCT Nr. ISRCTN 28458424). Hierauf aufbauend wurde die Kohorte im Jahr 2007 erneut rekrutiert (LUCAS-Kohorte), um in weiteren wiederkehrenden Befragungswellen Informationen zu (prä)-klinischen Markern des normalen Alterns versus der Entwicklung von funktionellem Abbau auch im 7-, 9-, 11- und 13-Jahres-Verlauf zu erheben (aktuell über 30.000 Personenjahre).
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 3.326)
Studiendesign Kohortenstudie (prospektiv)
Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 60 bis 99 Jahre
Ergebnisse vgl. Auswahl der Publikationen

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 21.08.2015