[Zurück zur Trefferliste]

“Evaluation des Einsatzes eines internetbasierten verhaltenstherapeutischen Selbsthilfeprogramms (moodgym) für Menschen mit depressiven Erkrankungen in der stationären Versorgung – eine Machbarkeitsstudie“

 

Projektkennung VfD_14_003650
Laufzeit von 09/2014 bis 03/2017
Webseitehttp://isap.uniklinikum-leipzig.de/isap.site,postext,ag-public-health,a_id,1653.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Die Studie untersucht die Machbarkeit des Einsatzes eines internetbasierten verhaltenstherapeutischen Selbsthilfeprogramms (moodgym) für Patienten mit depressiver Symptomatik in der stationären psychiatrischen Versorgung.
Hintergrund / Ziele Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter und sind mit schwerwiegenden Folgen verbunden. Als eine sehr effektive Methode in der Behandlung von Depressionen hat sich die kognitive Verhaltenstherapie erwiesen. moodgym ist ein internetbasiertes Selbsthilfeprogramm für depressive Erkrankungen (entwickelt durch Wissenschaftler des Centre for Mental Health Research der Australian National University), das auf der kognitiven Verhaltenstherapie basiert und international zu den bereits sehr gut evaluierten Programmen im Bereich computerbasierter kognitiver Verhaltenstherapie gehört. Zur Machbarkeit und Wirksamkeit von moodgym bei Patienten im stationären Bereich liegen jedoch bisher keine Ergebnisse vor. Ziel der Studie ist es, systembezogene Zugangsmöglichkeiten und –barrieren aus der Sicht von stationär tätigen Experten sowie die Nutzerakzeptanz und Nutzerbereitschaft aus Patientenperspektive zu erfassen.
Methodik Die Rekrutierung der Experten und Patienten findet in vier verschiedenen psychiatrischen Kliniken in Deutschland statt (Günzburg, Kassel, Bad Emstal, Hofgeismar). Teilnehmende Patienten erhalten im Rahmen ihres Klinikaufenthaltes einen Zugang zu moodgym und können das Programm eigenständig und nach ihren Bedürfnissen in der Klinik nutzen. Vor Programmstart sowie acht Wochen danach füllen die Patienten (N=200) einen Fragebogen zur depressiven Symptomatik, Nutzungsbereitschaft und Nutzerakzeptanz aus. Die Experten (N=30) werden zu Zugangsmöglichkeiten und -barrieren des Einsatzes von moodgym schriftlich mittels eines Expertenfragebogens befragt. Zusätzlich werden zu jedem Patienten neben der klinischen Diagnose sowohl die aktuelle Behandlung (medikamentös, psychotherapeutisch, psychosozial), andere Erkrankungen (inklusive Schweregrad) als auch der Schweregrad der depressiven Erkrankung erfasst.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 230)
Studiendesign Querschnittstudie
Längsschnittstudie
Machbarkeitsstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 15.05.2017