[Zurück zur Trefferliste]

CAM-NAKOPA - Entwicklung eines hausärztlichen Beratungskonzeptes für den Umgang mit komplementärmedizinischen (CAM) Fragestellungen im Rahmen der Nachsorge von onkologischen Patienten (CAM-NAKOPA-Projekt)

Hausärztliche komplementärmedizinische Nachsorge von onkologischen Patienten

 

Projektkennung VfD_CAM-NAKOPA_16_003718
Laufzeit von 02/2016 bis 05/2017
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer komplementärmedizinischen (CAM) Beratungsintervention für die hausärztliche Praxis, damit onkologische Patienten während der Nachsorge zielgerichtet und patientenorientiert beraten werden können.
Hintergrund / Ziele Viele Patienten nutzen im Laufe ihrer Erkrankung komplementärmedizinische Therapieansätze und haben hierzu nachgewiesenermaßen einen hohen Unterstützungs- und Beratungsbedarf. Dieser Unterstützungsbedarf ist bei Patienten zumeist gepaart mit dem Wunsch, selbst etwas für sich zu tun oder den eigenen Lebensstil umzustellen. Zu den Themen Ernährung, Bewegung und Entspannung/psychische Belastung kommen häufig Fragen zu komplementärmedizinischen Beratungsansätzen hinzu. Bislang sind solche Unterstützungsangebote im hausärztlichen Bereich nur sehr lückenhaft vorhanden und nicht in das Gesamtkonzept der onkologischen Versorgung eingepasst. Hausärzte sind zwar an Komplementärmedizin interessiert, fühlen sich jedoch unsicher und ungenügend informiert, um Patienten suffizient beraten zu können. Bisherige Projekte fokussieren auf wenige fachspezifische Einzelzentren und bieten keine Lösung für die Breitenversorgung.
Hier setzt das vorliegende qualitative Forschungsprojekt an. Ziel ist es, eine Beratungsintervention für die hausärztliche Praxis zu entwickeln, um Patienten mit Krebserkrankungen in verschiedenen Krankheitsphasen angepasst auf ihre individuellen Bedürfnisse zum Thema Komplementärmedizin zu beraten. Zur Entwicklung der Intervention sollen Hausärzte, Medizinische Fachangestellte/Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis, CAM-Experten wie auch onkologische Patienten qualitativ befragt werden. Aus diesen Ergebnissen sowie auch aus Erkenntnissen aus Vorstudien wird ein Beratungskonzept entwickelt und pilotiert.
Methodik Es wird ein qualitativer Forschungsansatz verwendet. Mithilfe von vier Fokusgruppen wird die Perspektive der hausärztlichen Praxisteams untersucht, insbesondere der Hausärzte und der MFAs/VERAHs. Mithilfe von insgesamt 20 leitfadengestützten Interviews wird die Perspektive von Patienten und CAM-Experten exploriert. Alle Daten werden transkribiert, dann qualitativ ausgewertet. Basierend auf diesen Ergebnissen sowie auf den Erfahrungen bisheriger Forschungsprojekte wird eine multimodale CAM Beratungsintervention entwickelt, welche auf einem multiprofessionellen Workshop vorgestellt wird.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: 20)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: 40)
Studiendesign Qualitative Studie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 100 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 04.03.2016