[Zurück zur Trefferliste]

Nachsorge im Bereich der Kinder- und Jugendrehabilitation – Status Quo

 

Projektkennung VfD_16_003738
Laufzeit von 01/2016 bis 06/2017
Webseitehttp://ifr-ulm.de/projekte/
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Wie sieht der derzeitige Ist-Zustand zur Nachsorge nach einer Kinder- und Jugendrehabilitation aus unterschiedlichen Perspektiven aus?
Hintergrund / Ziele Die Rehabilitation von körperlich und psychisch kranken Kindern und Jugendlichen ist eine wichtige Maßnahme zur Verbesserung des Gesundheitszustands und damit einhergehend zu deren Integration in Schule und Ausbildung. Die Behandlung chronischer Erkrankungen erfordert einen Versorgungsansatz, der über einen stationären Rehabilitationsaufenthalt hinausgeht, um den Transfer des Erlernten in den Alltag und die Nachhaltigkeit der erreichten Effekte sicherzustellen. Eine Bestandsaufnahme, wie das Thema Nachsorge in den Rehabilitationseinrichtungen angegangen wird und wie die weitere Betreuung durch niedergelassene Mediziner abläuft, gibt es bislang nicht. Ebenso gibt es bisher keine Empfehlungen zur Nachsorge, die aus einer Bestandsaufnahme abgeleitet wurden. Ferner ist unklar, welcher Bedarf von Seiten der Kinder und Jugendlichen mit einer chronischen Erkrankung besteht.
Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Erfassung und Beschreibung des Status-Quo zur Nachsorge nach einer Kinder- und Jugendrehabilitation.
Methodik Es werden Rehabilitationseinrichtungen für Kinder und Jugendliche postalisch zu ihrem jeweiligen Vorgehen bei der Vorbereitung der Kinder und Jugendlichen auf die Zeit nach der Rehabilitation befragt. Weiterhin ist die deskriptive Auswertung bereits vorliegender Fragebögen von Eltern (N≈1200) und Kindern/Jugendlichen (N≈500) zur Umsetzung von Nachsorgemaßnahmen und Barrieren Teil der quantitativen Datenerhebung und -analyse. Zur Beschreibung wie sich die weitergehende Betreuung der Kinder und Jugendliche nach einer Rehabilitation durch niedergelassene Ärzte und Klinikärzte gestaltet, werden Telefoninterviews mit Behandlern verschiedener Disziplinen (Allgemeinmedizin, Pädiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik) durchgeführt. Die Perspektive der betroffenen Kinder bzw. Jugendlichen und Eltern wird in Fokusgruppen weiter beleuchtet. Die Auswertung der Befragung der Rehabilitationseinrichtungen erfolgt deskriptiv. Das qualitativ erhobene Datenmaterial (Telefoninterviews, Fokusgruppen) wird nach der inhaltlich strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet.
Datenbasis Primärdaten
Sekundärdaten
Studiendesign Querschnittstudie

Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 0 bis 27 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 12.04.2016