[Zurück zur Trefferliste]

VFOF2017 - Versorgungsforschungsanalyse Oberfranken

Verordnung von Arzneimitteln in der Netzwerkstruktur am Beispiel des fortgeschrit-tenen Prostata-CA

 

Projektkennung VfD_VFOF2017_16_003830
Laufzeit von 06/2016 bis 12/2017
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welche (Netzwerk-)Faktoren nehmen Einfluss auf die Entscheidung des Behandlers, was die beste Sequenz der Interventionen für den Patienten in der Therapie des metastasierenden, kastrationsresistenten Prostata-Karzinoms in der Netz-werkstruktur in Oberfranken ist?
Hintergrund / Ziele Kerngegenstand dieser Forschungsarbeit ist es, Community-Einflüsse eines Thera-pienetzwerks in der Urologie / Onkologie zu erfassen. Besonders die Wahl von Arz-neimitteltherapien bzw. die Prozessanalyse von Entscheidungsfindung und Ver-ordnungskriterien in der Netzwerkstruktur steht dabei im Fokus dieser Arbeit. In die-sem Zusammenhang wurde das Anwendungsbeispiel des metastasierenden, kast-rationsresistenten Prostata-Karzinoms (ICD-Code: C61) gewählt. Zum einen kann dies durch einen vergleichsweise hohen Anteil an Fällen in Regionen von Ober-franken begründet werden. Zum anderen stehen laut S3 Leitlinie verschiedene, (gleichwertige) Therapieoptionen und deren Kombinationsmöglichkeiten zur Verfü-gung. Diese Heterogenität zwischen der wissenschaftlich gestützten Vorgehens-weise und patientenindividuellen Bedürfnissen wirkt sich auf die Umsetzung dieser Leitlinie seitens der jeweiligen Fachärzte (Urologen, Onkologen) aus. Verschiedene (regionale) Partner aus dem Bereich der Gesundheitsinstitutionen und der Ärzte-schaft haben daher ein Interesse an der Beforschung dieser Thematik und unter-stützen diese Studie aktiv.
Methodik Grundlage dieser explorativen Erhebung stellt eine Literaturanalyse und insbeson-dere die Basispublikation von A. Donabedian (1988) dar. Der Autor versteht die Qualität medizinischer Versorgung als Ringe einer Zielscheibe, in dessen Zentrum der Leistungsanbieter (der Arzt) steht. Neben der Güte der fachtechnischen Betreu-ung spielen vor allem interpersonale Beziehungen eine wesentliche Rolle, welche daher zentraler Gegenstand diese Forschungsarbeit sind. Um relevante Entschei-der, Entscheidungskriterien bzgl. der Therapiewahl im Untersuchungsbeispiel zu identifizieren, wurde – angelehnt an die Basisquelle – ein Konzept für die qualitati-ve Befragung von Netzwerkmitgliedern des Tumorzentrums, niedergelassenen / stationären Urologen und Onkologen in Oberfranken aufgestellt. Eine Spiegelung anhand KV- und GKV-Daten der in den Tiefeninterviews wahrgenommenen Reali-tät ist intendiert. Auch existente Krebsregisterdaten werden dazu genutzt, um Ver-sorgungsdefizite zu identifizieren.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: 50)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: 7)
Sekundärdaten
   Niedergelassene Ärzte  (Stichprobengröße: 300)
   Krankenkassen - GKV  (Stichprobengröße: 100)
   Krebsregister  (Stichprobengröße: 300)
Studiendesign Querschnittstudie
Literaturarbeit
   Systematische Literaturrecherche
Untersuchte Geschlechter -- und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 90 Jahre
Ergebnisse Eine erste Machbarkeitsstudie hat ergeben, dass insbesondere niedergelassene Urologen in Oberfranken mit der Therapie des metastasierten, kastrationsresistenten Prostata-Karzinoms betraut sind. Stationäre Einrichtungen spielen eher eine unter-geordnete Rolle. Die Netzwerkstruktur, die durch das Tumorzentrum Oberfranken vorhanden sein sollte, erweist sich als sehr komplex, so dass Key Opinion Leader und Multiplikatoren unter den Ärzten identifiziert wurden, die bei der Erforschung der Therapie ihr Netzwerk zur Unterstützung beisteuern – ebenso wie das Krebsre-gister mit den meldenden Ärzten. Der Einfluss des Netzwerks und die darin erfol-genden Kommunikationen erfolgen vielfältig (Qualitätszirkel, Tumorboards, persön-liche Kontakte, Projektgruppen des Tumorzentrums etc.) und werden in den nächs-ten Monaten weiter beforscht.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 18.04.2017