[Zurück zur Trefferliste]

Der Warenkörper - Der Warenkörper

Zur Sozialpsychologie der Medizin

 

Projektkennung VfD_Der_Warenkörper_06_001651
Laufzeit von 01/2006 bis 06/2010
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Untersucht werden die Rahmenbedingungen der Finanzierungssysteme der Gesundheit und die Kommodifizierung des menschlichen Körpers. Dabei werden als historischer Kontrast frühe Formen der Kommodifizierung des menschlichen Körpers herangezogen (Reliquienhandel, Gabe), um Veränderungen und Gemeinsamkeiten zu verstehen.
Hintergrund / Ziele Die Ökonomisierung der Gesundheit und des Gesundheitssystems schreitet voran. Der menschliche Körper nimmt in diesem Prozess eine doppelte Position ein, er ist Rohstoff und Handelsgut. Die Öko­nomisierung der Gesundheit gerät dadurch als "Kommodifizierung des menschlichen Körpers" (Commodification of the Body and its Parts) in den Blick. In der Transplantationsmedizin kann am Beispiel des Organ­handels diese Kommodifizierung und die damit verbundene Kontroverse pars pro toto für die moderne Medizin untersucht werden. Ob im Organ Trafficking, einem staatlich vermittelten Organverkauf oder im Anreizsystem: die Fragen der Allokation sind im Sinne Max Webers der Idealfall, an dem sich die Kommodifizierung des Körpers untersuchen lässt.
Methodik Idealfalluntersuchung im Sinne Max Webers.
Datenbasis In dem Projekt werden keine Daten verwendet.
Studiendesign Literaturarbeit
   Systematische Literaturrecherche
   Metaanalyse
Untersuchte Geschlechter nicht untersucht
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse s. Veröffentlichungen

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 03.05.2012