[Zurück zur Trefferliste]

PATTERN - Behandlungskombinationen in der stationären Depressionsbehandlung

 

Projektkennung VfD_PATTERN_12_001813
Laufzeit von 03/2012 bis 02/2014
Webseitehttp://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/4501.php
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welche prototypischen Behandlungskombinationen existieren in der stationären Versorgung depressiver Störungen?
Hintergrund / Ziele Ziel dieser Studie ist es, 1) prototypische Behandlungskombinationen in der stationären Depressionsbehandlung zu identifizieren; 2) zu untersuchen, welche Patienten welche Behandlungskombinationen erhalten; und 3) die Wirksamkeit der unterschiedlichen Behandlungskombinationen zu überprüfen.
Methodik Es wird eine Sekundärdatenanalyse von routinemäßig erhobenen Daten von über 2.000 Patienten aus zehn deutschen Kliniken durchgeführt. Explorative latente Klassenanalysen werden angewendet, um distinkte Klassen von Behandlungskombinationen basierend auf der Art der antidepressiven Medikation, der psychotherapeutischen Intervention und weiteren Behandlungsansätzen (z. B. zusätzliche Medikation, somatische Therapien) zu identifizieren. Anschließend wird untersucht, ob sich Patienten in den unterschiedlichen Behandlungsklassen in Bezug auf soziodemographische oder klinische Charakteristika unterscheiden. Zudem wird geprüft, ob die verschiedenen Klassen von Behandlungskombinationen mit unterschiedlichem Therapieerfolg verbunden sind.
Datenbasis Sekundärdaten
   Krankenhäuser  (Stichprobengröße: 2.133)
Studiendesign Kohortenstudie (prospektiv)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Es konnten acht distinkte Klassen von Behandlungskombinationen identifiziert werden, z.B. „Standard SSRI“, „hohe Intensität psychosozial“ oder „hohe Intensität innovativ“. Die Patienten der unterschiedlichen Behandlungsklassen unterschieden sich signifikant bezüglich klinischer und demografischer Charakteristika, z.B. bezüglich Diagnose, Komorbiditäten und dem Schweregrad der depressiven Symptomatik. Des Weiteren variierten die durchschnittliche Behandlungsdauer zwischen 23,6 und 75,6 Tagen und der Anteil der Responder zwischen 68,4% und 86,6% zwischen den Klassen.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 23.06.2016